Tag 15: Tag der offenen Grabung und erste Datierungen

Nach rund drei Wochen archäologischer Feldarbeit stand heute unser „Tag der offenen Grabung“ an. Da traf es sich gut, dass pünktlich zu diesem Termin auch die ersten Datierungen eingetroffen sind! Doch dazu gleich mehr….

Die Mitglieder des Museums- und Heimatvereins Gifhorn bei der Führung über das Grabungsgelände.

Als erster Besucher des Tages informierte sich zunächst der Landrat des Landkreises Gifhorn, Herr Dr. Andreas Ebel, über die aktuellen Forschungen auf dem Gelände der Sassenburg. Der Landrat zeigte sich beeindruckt von der geleisteten Arbeit und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass künftig noch weitere Projekte dieser Art durchgeführt werden. Nach einer exklusiven Führung für die Mitglieder des Museums- und Heimatvereins Gifhorn öffneten sich die „Burgtore“ dann ab 13 Uhr für die Öffentlichkeit, die dieses Angebot auch gerne annahm. So konnten wir bis 17 Uhr mehr als 210 BesucherInnen bei uns begrüßen! Mit Abstand und Maske ging es von Schnitt 1 zu Schnitt 2, wobei die Gruppen abwechselnd durch die Studierenden und die Grabungsleiter geführt wurden. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle BesucherInnen für das Einhalten der Corona-Regeln und das große Interesse an unserer Arbeit!

Die zur Beprobung eingesandten Hölzer erbrachten Fälldaten von „um/nach 957“ bzw. „um/nach 999 n. Chr.“.

Nun aber zum wissenschaftlichen Highlight des Tages, den Datierungen. Zur dendrochronologischen Untersuchung eingesandt hatten wir drei der Hölzer, die auf der Sohle des vorgelagerten Grabens zum Vorschein gekommen waren (s. Tag 6). Die Hölzer geben zwar nur eine Datierung für die Verfüllung des Grabens, aber die hat es in sich. Während sich eines der Eichenhölzer aufgrund zu weniger Jahrringe nicht datieren ließ, konnte für die beiden anderen ein Fälldatum von „um/nach 957“ bzw. „um/nach 999 n. Chr.“ ermittelt werden. Ein Volltreffer! Damit landen wir in einer Epoche, die durch zahlreiche gewaltsame Konflikte zwischen den Sachsen und Slawen gekennzeichnet war. Haben diese Auseinandersetzungen auch zur Zerstörung unserer Befestigung geführt? Für die zukünftige Sassenburg-Forschung wird diese Frage zweifellos von zentraler Bedeutung sein.

Tag 14: Mehr Keramik, Mikrolithen und Hölzer

Wie so oft hatten wir einen ereignisreichen Tag. Da mittlerweile alle mit den Arbeitsabläufen vertraut sind, können alle in den verschiedenen Bereichen ohne große Zwischenfragen ans Werk gehen. Weil auf einer Ausgrabung aber unterschiedliche Arbeitsschritte häufig gleichzeitig und nebeneinander ablaufen, kann man sich schon auch mal in die Quere kommen. Deshalb mussten heute einige fleißige SchauflerInnen des Öfteren kurz in Deckung gehen, um die laufenden Vermessungsarbeiten nicht zu stören.

Vermessungsarbeiten im östlichen Grabungsschnitt.

Wieder aufgetaucht, konnte emsig weitergeschaufelt werden und es dauerte gar nicht lang, da waren schon die nächsten Funde entdeckt. Bereits am Vormittag wurden an der Außenseite des östlichen Walles wiederum verschiedene Werkzeuge und Abschläge aus Feuerstein gefunden. Auf der Wallkuppe wurde zudem mit einem feineren Sieb gearbeitet, wodurch auch einige sehr kleine Mikrolithen gefunden wurden.

Auf der östlichen Wallkuppe und an der Innenseite konnten zudem weitere Keramikfunde geborgen werden. Sie stammen vermutlich aus derselben Schicht wie am Nordwall. Bislang ist die Keramik jedoch wenig aussagekräftig und es bleibt zu hoffen, dass noch ein paar verzierte oder größere Stücke gefunden werden, an denen mehr charakteristische Merkmale zu erkennen sind.

Im Zusammenspiel mit den übrigen Befunden von heute ergibt sich aber auch so ein immer deutlicheres Bild von der ursprünglichen Gestalt der Sassenburg. Im Bereich der neuen Sondage ist ein weiteres Planum angelegt worden, wodurch die verbrannten Hölzer deutlicher zu erkennen waren. Zudem deutet sich hier – aber auch an der Wallinnenseite im Ostschnitt – eine weitere größere Brandschicht an, die es zu untersuchen gilt. Eine Idee ist gegenwärtig, dass es sich um die verstürzten Überreste einer verbrannten Holzkonstruktion handelt, die auf der Wallinnenseite gestanden hat.

Gegen Feierabend wurden erste Vorbereitungen für den morgigen „Tag der offenen Grabung“ (13 bis 17 Uhr) getroffen. Zudem schauten zu aller Überraschung einige KollegInnen aus Leipzig vorbei, denen wir voller Stolz die bisherigen Entdeckungen und Überlegungen präsentierten. Ihr Lob und Staunen über die tollen Erhaltungsbedingungen gibt allen AusgräberInnen noch einmal extra Motivation für die morgigen Freitag.

Tag 13: erste Keramikfunde und verkohlte Hölzer jetzt auch im nördlichen Grabungsschnitt

Auch heute hieß es wieder zeitig aufstehen und frisch auf die Ausgrabungsfläche. Während zunächst alles seinen gewohnten Gang nahm und verschiedene Plana dokumentiert und vermessen, die analogen Zeichenarbeiten von gestern fortgesetzt und schließlich beendet wurden, ließen erste spannende Erkenntnisse nicht lange auf sich warten.

Gut Ding will Weile haben: Hier entsteht die Zeichnung vom südlichen Grabenprofil.

Zuvor noch konzentriert bei der Arbeit, verbreitete sich von dem fast abgeschlossenen Schnitt 1 schnell die Nachricht von Keramikfunden. Unter den Grabungskräften sorgte dies für große Begeisterung, denn das sind auf der Sassenburg die ersten Funde dieser Art! Doch nicht nur deshalb sind die Keramikfunde etwas Besonderes. Tatsächlich ermöglichen sie einen Hinweis auf die zeitliche Einordnung der Anlage. Dies ist jedoch noch abzuwarten, da eine genaue Betrachtung erst nach gründlichem Säubern und Trocknen der Funde möglich ist. Wir bleiben gespannt! Doch die Funde bestätigten zugleich ein wenig das Bauchgefühl der Grabungsleitung.

Die ersten Keramikscherben von der Sassenburg.

Denn bevor Schnitt 1 endgültig aufgegeben werden sollte, traute man sich noch an einen leicht versetzten Sondageschnitt in Richtung Innenraum. Mit dem Wissen um die Abstände der Holzkonstruktion im Ostbereich konnten dabei ebenfalls verkohlte Balken in ganz ähnlicher Lage wie in Schnitt 2 nachgewiesen werden. Dadurch ist der Befund der parallelen Holzeinbauten gesichert und es liegt nahe, diese Konstruktion für den gesamten Wallverlauf anzunehmen.

Auch im nördlichen Grabungsschnitt treten nun verkohlte Hölzer auf.

All diese spannenden Funde und Befunde galt es nun wieder ordentlich zu dokumentieren. Der Spaten wurde also beiseite gelegt und Stift und Vermessungsgerät kamen zum Einsatz. Leider konnten heute nicht alle Informationen verarbeitet werden, sodass noch genügend Dokumentationsarbeit in den nächsten Tagen nötig sein wird. Doch mit diesen schönen Ergebnissen des heutigen Tages freuen wir uns darauf und sind gespannt, welche Erkenntnisse wir der Sassenburg morgen entlocken können. Zu guter Letzt wurde für den Tag der offenen Ausgrabung am Freitag ein kleiner Rundgang ausgearbeitet, bei dem die BesucherInnen alle neuen Erkenntnisse gezeigt bekommen können. Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch!

Tag 12: Analoges Arbeiten im digitalen Zeitalter

Ein weiterer Tag auf der Sassenburg mit spannenden Funden und Befunden ist vorbei. Trotz einiger Schauer und fast herbstlichen Temperaturen sind die Grabungsarbeiten erfolgreich vorangegangen.

Am Nordwall wurden die detaillierten Profilzeichnungen abgeschlossen. Diese aufwendige und auf den ersten Blick altmodisch wirkende Tätigkeit ist in der Archäologie weiterhin ein wichtiger Teil der Dokumentation. Maßstabsgetreue Zeichnungen und beschriftete Skizzen haben gegenüber der Fotografie und Vermessung den Vorteil, dass man mit ihnen bestimmte Informationen unabhängig von Lichteinfall, Wetter, technischen Störungen oder anderen Umständen festhalten und hervorheben kann. Deswegen begannen heute auch die Zeichenarbeiten im östlichen Grabenabschnitt.

Alles wird analog gezeichnet (links) und digital mit dem Tachymeter (rechts) dokumentiert.

Diese umfangreichen Dokumentationsarbeiten sind notwendig, da bei einer Ausgrabung die im Boden verborgenen Strukturen unwiederbringlich zerstört werden. Künftigen ForscherInnern mit neuen technischen Voraussetzungen werden dadurch möglichst viele Informationen bereitgestellt. An der Sassenburg geschieht dies in besonderem Maße, da es ein Ziel unserer Lehrgrabung ist, möglichst alle Ausgrabungs- und Dokumentationsschritte kennenzulernen und ihr Potential zu verdeutlichen.

Nachdem heute auch in den letzten Abschnitten des östlichen Schnittes 2 mit der Freilegung begonnen wurde, erschließen sich nun immer deutlicher die Befundverhältnisse mit der tollen Holzerhaltung. Diese verbinden die einzelnen Bereiche zu einer etwa 27 Meter langen, zusammengehörigen Grabungsfläche.

Eine große Überraschung brachte vor allem der Abschnitt an der Wallaußenseite. Hier kamen bereits nach geringer Tiefe zahlreiche Silexartefakte zutage. Das sorgfältige Sieben des Aushubs brachte mehrere vollständige Geräte aus Feuerstein zum Vorschein. Diese können, ähnlich wie die zuvor gefundenen Klingenfragmente, bis in die Mittel- oder jüngere Altsteinzeit zurückdatiert werden. Es wird immer deutlicher, dass die eiszeitliche Düne in der Alleraue seit langer Zeit als Aufenthaltsort genutzt wurde.

Beim Sieben kommen immer wieder Werkzeuge aus Feuerstein zum Vorschein.

Selbst eine kleine Verletzung eines Kollegen und ein kurzer Starkregen kurz vor Feierabend konnten die Neugier des Grabungsteams für die nächsten Tage nicht trüben. Wie in den 11 vorangegangenen Arbeitstagen halten die Funde und Befunde, aber auch der leckere Schokoladenkuchen des heutigen Tages die Motivation hoch und machen Lust auf mehr.

Tag der offenen Grabung auf der Sassenburg am 20. August

Am kommenden Freitag, 20. August, besteht zwischen 13 und 17 Uhr die Möglichkeit, sich über die laufenden archäologischen Untersuchungen an der Sassenburg zu informieren. Bei Führungen über das Gelände werden neben den aktuellen Erkenntnissen auch die verschiedenen archäologischen Dokumentationsverfahren vorgestellt. Die Ausgrabungen im östlichen Stadtgebiet von Gifhorn werden von der Kreis- und Stadtarchäologie Gifhorn in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig (Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte) und der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft im Museums- und Heimatverein Gifhorn e.V. durchgeführt. In einem eigens eingerichteten Grabungsblog berichtet das Team regelmäßig über die Fortschritte.

Bei der Anreise mit dem Auto wird darum gebeten, das Fahrzeug an der IGS Sassenburg abzustellen und von dort zu Fuß zur Sassenburg zu gehen. Soweit möglich, wird eine Anreise mit dem Fahrrad empfohlen. Das Gelände ist uneben, die Kreisverwaltung empfiehlt daher festes Schuhwerk. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Nach der niedersächsischen Corona-Verordnung besteht jedoch die Pflicht, während der Führungen eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen.

Tag 11: eine Kastenkonstruktion im Wall?

Ein sehr informatives Wochenende verbrachten wir an den Megalithgräbern Lübbensteine und im Forschungsmuseum Schöningen („Paläon“). Dort durften wir sogar die aktuelle Grabung an dem etwa 300.000 Jahre alten Fundplatz besichtigen. Derart inspiriert starteten wir heute voller Vorfreude in die neue Woche. Diese begann jedoch zunächst mit einem Rettungseinsatz: Über das Wochenende hatten sich eine kleine Kröte und eine Maus in eine der tieferen Grabungsflächen verirrt. Dank gemeinsamer Bemühungen konnten beide wohlbehalten zurück in die Freiheit entlassen werden.

Dieser unfreiwillige Besucher wurde wieder in die Freiheit befördert.

Damit zurück zum eigentlichen Thema. Die Grabungsarbeiten am nördlichen Wall wurden heute endgültig zum Abschluss gebracht. Dabei wurde den Profilen der letzte Feinschliff verpasst, damit sie fotografiert und eingemessen werden konnten. Morgen können dann auch die abschließenden Profilzeichnungen erfolgen. Es zeigt sich wieder einmal, dass die überaus wichtige Dokumentation mindestens ebenso zeitaufwendig ist wie die Befundfreilegung.

Im östlich gelegenen Schnitt 2 wurden weitere Profile im Bereich des Grabens und auf der Wallkuppe dokumentiert. Das bereits am Donnerstag aufgefundene Holz stellte sich bei der Freilegung als deutlich größerer Befund heraus. Er gleicht in seinen Ausmaßen und seiner Ausrichtung dem bereits ergrabenen, parallel verlaufenden Holzriegel. Ein Zusammenhang liegt nahe. Auch das Vorhandensein eines dritten Holzriegels an der Innenseite des Walls erscheint denkbar. Um dies zu überprüfen, wurde der Schnitt in diesem Bereich nochmals deutlich erweitert. Als möglicher Interpretationsansatz für diesen Aufbau kommt eine Kastenkonstruktion in Frage, wie sie von slawischen Burgen bekannt ist. Andererseits könnte es sich vielleicht auch um eine abgebrannte Palisade handeln, die zu einem späteren Zeitpunkt in den Wall eingebracht wurde. Fest steht aber in jedem Fall, dass die Konstruktion irgendwann abbrannte, ein kriegerischer Zwischenfall ist daher nicht auszuschließen.

An der Außenseite des Walls kam ein zweiter Holzbefund zum Vorschein.

Aufgrund des stärker werdenden Regens waren wir gegen Abend leider gezwungen, die Untersuchung heute früher als üblich abzuschließen. Wir sind aber zuversichtlich, dass uns das Wetter in den nächsten Tagen wieder gewogen ist. Und falls nicht: ArchäologInnen sollten kein Problem damit haben, auch einmal im Regen zu stehen.

Das Gute am Regen: Das Meiste fällt vorbei…

Tag 10: Halbzeit!

Kaum zu glauben, aber die Hälfte der Grabung ist vorbei. Am nördlichen Wall sind die Arbeiten nahezu abgeschlossen. Die Hauptprofile wurden heute sorgfältig geputzt, um eine möglichst genaue Beschreibung der unterschiedlichen Schichteinheiten anzufertigen. Dabei ergaben sich erste Interpretationsansätze, die im weiteren Verlauf der Grabung überprüft werden können. Eine holzkohlehaltige Eintiefung befindet sich sicherlich nicht zufällig an der höchsten Stelle einer natürlich entstanden Sanddüne. Diese Düne nutze man vermutlich an dieser Stelle ganz gezielt für die Errichtung der Verteidigungsanlage. Der eigentliche Wall ist heutzutage weniger als einen Meter hoch erhalten. Eventuell diente die Eintiefung an der höchsten Stelle als Fundamentgraben für eine Palisade, von der sich wohl nur die verkohlten Reste erhalten haben.

Uwe Kraus erläutert die Bodenschichten in Schnitt 1.

Derzeit besteht die Hoffnung im östlichen Schnitt 2, welcher bessere Erhaltungsbedingungen bietet, eine ähnliche Struktur nachzuweisen. Aus diesem Grund wird ab der nächsten Woche der Fokus auf Schnitt 2 gelegt, denn auch hier haben sich heute neue Erkenntnisse gezeigt. Stay tuned!

Beim Anlegen eines neuen Profils auf der östlichen Wallkuppe zeichneten sich humose Bänder ab, die darauf hindeuten, dass an dieser Stelle eine Aufschüttung für die Wallkonstruktion stattgefunden hat. Unterhalb dieser Schicht traten wieder vermehrt Feuersteinabschläge und Klingenfragmente aus dem Mesolithikum auf.

Währenddessen wurde im Graben das letzte Planum fertiggestellt und anschließend detailliert dokumentiert. Bei der Bergung der armdicken Rundhölzer konnten wir feststellen, dass diese wohl doch eher die Wurzeln eines alten Baumes waren. Dieser kann zum Zeitpunkt der Grabenentstehung nicht mehr vorhanden gewesen sein, was für die Datierung des Grabens natürlich von besonderer Bedeutung ist! Die Wurzelhölzer konnten zwar einzeln geborgen werden, wiesen aber keine gespitzten Enden auf, wie man es bei Pfosten erwarten würde. Mutmaßlich haben sich die Wurzelspitzen durch ihre Lage in einer Schichtwasser führenden Kiesschicht erhalten.

Im zweiten Planum in Schnitt 2 entpuppen sich die Hölzer als Wurzeln.

Gegen Ende dieses erlebnisreichen Freitag den 13. schauten die KollegInnen vorbei, die wir letzte Woche besucht hatten (siehe Blog vom 06.08.). Dabei konnten wir unsere bisher gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse fachkundig austauschen.

Damit gehen wir in ein sicherlich entspanntes Wochenende und sammeln neue Kräfte, um die nächsten Woche wieder mit voller Kraft zu beginnen.

Tag 9: auf der Sassenburg hat es gebrannt

Die zweite Woche ist so gut wie vorüber und obwohl wir täglich mehr Informationen über den Aufbau der Sassenburg erhalten, ergeben sich doch auch immer wieder neue Fragen.

So wird bei der anstehenden Dokumentation der Hauptprofile im Nordbereich der Fokus auf den Wallaufbau gerichtet. Allerdings sind die freigelegten Befunde hier noch nicht endgültig zu bestimmen. Insbesondere die dunklen Eintiefungen, die sich bereits im Planum als parallele Streifen angedeutet haben, müssen hinterfragt werden. In Ihnen liegen zwar ebenfalls einige größere Holzkohlebrocken und Feuersteinabschläge – allerdings keine Hölzer wie im Ostwall. Mutmaßlich ließen die Bodenverhältnisse an dieser erhöhten Stelle keine Holzerhaltung zu.

„Old school“: Die Profile werden nicht nur fotogrammetrisch aufgenommen, sondern auch gezeichnet.

Im östlichen Schnitt konnten indes erneut Hölzer festgestellt werden. Bei der heute begonnen Freilegung des Außenbereichs – sozusagen zwischen Wallkuppe und Graben – kam bereits wenige Zentimeter unter der aktuellen Geländeoberfläche ein weiteres verkohltes Holz zutage. Auffällig ist, dass auch dieses dem Verlauf des Walles folgt und nicht etwa quer zur Wallkuppe ausgerichtet ist. Möglicherweise wurde bei der Errichtung des Walles zu seiner heutigen Form verkohltes Material entlang einer bereits bestehenden Anhöhe eingebracht. Ob dabei aber die verbrannten Überreste einer älteren Anlage für den Umbau zu einer jüngeren Befestigung genutzt wurden, oder aber ein einmaliges Ereignis dahinter steht, wird sich hoffentlich in den nächsten Tagen feststellen lassen.

Im Wall liegen verbrannte Hölzer.

Im Grabenbereich wurde derweil die Dokumentation der im Untergrund steckenden Hölzer fortgesetzt, sodass morgen die weitere Freilegung und eventuell die Bergung erfolgen kann. Auch dieser Befund wirft nach wie vor Fragen auf. Einige der Hölzer wirken wie Baumwurzeln, andere erinnern an bearbeitete Rundhölzer (Staketen). Eine genaue Ansprache kann jedoch erst nach der Bergung erfolgen. Im Anschluss daran, wird sich dann ergeben, ob in tieferen Lagen noch mehr Befunde auftreten.

Tag 8: Eine hölzerne Angelegenheit

Während am Nordwall weiter das nächste Planum vorbereitet wurde – gegen Ende des Tages kam noch ein eventueller Pfosten am Westprofil zum Vorschein – stand an diesem Grabungsabschnitt heute die Profildokumentation im Vordergrund. Das am Vortag vorbereitete Profil wurde gezeichnet, eingemessen und beschrieben.

Zu helles Licht bzw. starke Schatten stören beim Fotografieren. Eine Folie hilft.

Deutlich ereignisreicher ging es im Osten der Anlage zu. Auf der Wallkuppe wurden die gestrigen Befunde näher untersucht. Dabei stießen wir auf einen mindestens 0,25 m dicken Holzbalken, der anscheinend einem Feuer zum Opfer gefallen ist. Ein großer Feldstein direkt neben dem Holz stützte offenbar die hier zu vermutende Konstruktion.

Im Grabenbereich am Wallfuß wurden die entdeckten Hölzer vorsichtig aus der Grabenverfüllung geborgen. Einige sind auffällig symmetrisch oder machen einen bearbeiteten Eindruck. Beim weiteren Abtiefen kamen anschließend mehrere armdicke Rundhölzer zum Vorschein. Diese sind anscheinend von der Grabensohle in den feuchten Boden eingerammt worden, wobei sie einen annähernd ovalen Grundriss bilden. Welche Funktion mag diese Struktur ursprünglich gehabt haben? Dieser Frage werden wir in den folgenden Tagen auf jeden Fall nachgehen. Sowohl die Vermessung als auch die Vorbereitung für das Planum haben bereits begonnen.

Die Hölzer im Graben werden freigelegt.

Unterdessen ist die Arbeit im Schnitt am inneren Wallfuß nahezu abgeschlossen. Nach der erfolgten Dokumentation ist hier erst einmal Schluss, um sich in den nächsten Tagen auf die vielversprechenden Holzbefunde zu konzentrieren.

Die Wiese vor der Sassenburg am frühen Morgen. Es gibt schlechtere Arbeitsplätze….

Tag 7: Ortstein, Schwemmbänder und Kuchen

Hoch motiviert starteten wir in den 7. Tag der Ausgrabung an der Sassenburg. Am Nordwall wurde den mutmaßlichen Querbauten, die das Abrutschen des aufgeschütteten Sandes verhindert haben könnten, weiter nachgegangen. Nach der Anlage zweier Profilstege zeigten sich hier gelb-braune und graue Aufschüttungen, die vereinzelt von Holzkohle durchzogen sind. Die neu formulierte Arbeitshypothese zu dieser linearen Struktur lautet daher: „Sandhügelhypothese“. Es erscheint denkbar, dass beim Aufbau des Walls zwischen zwei gelb-braunen Aufschüttungen graues, schwach humoses Material aus einem anderen Bereich eingebracht wurde. Letzte Gewissheit ob es sich um parallel zum Wall verlaufende Konstruktionen handelt, gibt es daher noch nicht. Am Wallfuß des nördlichen Bereiches wurde heute das Profil für die Dokumentation vorbereitet. Abgelagerte feine Schwemmbänder über der alten Oberfläche bezeugen mehrere Flutereignisse in der Alleraue.

Blick in den Schnitt am nördlichen Wall.

Im östlichen Bereich der Anlage wurde ebenfalls emsig gegraben. Auf der Wallkuppe tauchten dabei zwei Pfostenlöcher auf, so dass sogleich über eine mögliche Zugangssituation spekuliert wurde. Zumindest würde der eindeutig nachgewiesene Graben am östlichen Wallfuß zu einer solchen Torsituation passen, da er zusätzlichen Schutz für die schwächste Stelle im Ringwall – das Tor – bietet. Gestärkt mit leckerem Zucchini-Kuchen wurde währenddessen auf der Innenseite des Ostwalls weiter gegen den doch sehr harten Ortstein vorgegangen. Frei nach dem Motto: „Ist der Ortstein zu hart, bist du zu schwach.“ Beim Sieben des Aushubs kam dabei ein weiteres Fragment einer Silexklinge zum Vorschein.

Heinz Gabriel erläutert die Funktionsweise des Feldpantographen.

Ein Highlight des heutigen Tages war die anschauliche Präsentation des Feldpantographen der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft. Das Gerät aus dem Jahr 1982 ist älter als die meisten TeilnehmerInnen der Grabungskampagne, funktioniert aber nach wie vor einwandfrei. Mit diesem mechanischen Präzisionsinstrument können zum Beispiel Befundgrenzen schnell und präzise im Maßstab 1:20 in eine Papierzeichnung übertragen werden – ganz ohne Akku oder irgendwelche Computerprobleme. Abgerundet wurde der heutige Arbeitstag mit einem zweiten leckeren Kuchen. Gut gestärkt freuen wir uns auf die Überraschungen, die die restliche Woche mit Sicherheit noch bringen wird!