Archäologische Ausgrabungen und Neuentdeckungen im Landkreis Gifhorn: ein Rückblick auf die Jahre 2020 und 2021

Am Dienstag, den 11. Januar 2022, 19 Uhr, folgt ein weiterer Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Archäologie im Landkreis Gifhorn und Umgebung”. In einem Online-Vortrag berichtet der Kreis- und Stadtarchäologe Dr. Ingo Eichfeld über die archäologischen Aktivitäten im Landkreis und in der Stadt Gifhorn während der Jahre 2020 und 2021.

Obwohl auch die Archäologie von einigen Corona-Einschränkungen betroffen war, wurde hinter den Kulissen weiter geforscht und ausgegraben. So lieferte der Bau einer neuen Gasleitung von Walle nach Wolfsburg neue Einblicke in die letzten Jahrhunderte vor Christi Geburt, während auf dem Areal eines geplanten Verbrauchermarktes in Steinhorst vollkommen überraschend die Überreste einer mittelalterlichen Gerberei zum Vorschein gekommen sind. Überhaupt stand in den Jahren 2020 und 2021 das Mittelalter im Fokus, denn auch bei Baumaßnahmen in Jembke oder in der Stadt Gifhorn öffneten sich Fenster in das vermeintlich finstere Zeitalter.

Untersuchungen im Befestigungsgraben der Sassenburg (Foto: Kreis- und Stadtarchäologie Gifhorn).
Weiterlesen

Abendvortrag von Dr. Felix Rösch am 7. Dezember “Das Schleswiger Hafenviertel” findet online statt

Aufgrund der Corona-Situation wird der für Dienstag, den 7. Dezember, 19 Uhr, geplante Abendvortrag von Dr. Felix Rösch von der Universität Göttingen als reine Online-Veranstaltung (Zoom) stattfinden. Das Thema lautet „Das Schleswiger Hafenviertel – Zur archäologischen Erforschung eines Fernhandelszentrums zwischen Wikingern und Hanse“.

Zugangsdaten:
https://us05web.zoom.us/j/81744947260?pwd=azhQaFZvUWttbHh6NmU3bGtpT0o1Zz09
Meeting-ID:     817 4494 7260
Kenncode:     3Vbn3P

Abendvortrag: „Das Schleswiger Hafenviertel – Zur archäologischen Erforschung eines Fernhandelszentrums zwischen Wikingern und Hanse“

Vortrag von Dr. Felix Rösch am Dienstag, 7. Dezember 2021, 19 Uhr, Online-Veranstaltung

Schleswig, der mittelalterliche Nachfolger der bekannten Wikingerstadt Haithabu, zählt zu den bedeutendsten Städten des nordeuropäischen Hochmittelalters. Ihre Rolle als internationales Handelszentrum mit weitreichenden Kontakten hatte die Stadt im Zuge des 11. Jahrhunderts von Haithabu übernommen. Bereits 1086 wird Schleswig in der schriftlichen Überlieferung als stark frequentierte Hafenstadt charakterisiert, von der Schiffe zu zahlreichen Küsten Nordeuropas aufbrechen.

Ab den frühen 1970er Jahren rückte Schleswig in den Blickwinkel der Archäologie. Die bislang umfangreichsten Flächengrabungen fanden dabei im historischen Uferbereich statt, wobei zehntausende im Boden konservierte Hölzer freigelegt wurden. Erst in jüngster Zeit wurden diese Grabungen einer systematischen Analyse mit modernster Computertechnik unterzogen. Dadurch gelang es, dass Bild eines sich rapide entwickelnden Hafenviertels in der Umbruchszeit zwischen Wikingern und Hanse zu zeichnen.

So ähnlich sah es im 11. Jahrhundert womöglich auch auf der Schleswiger Altstadthalbinsel aus (Abb.: Referent).
Weiterlesen

“Die Kost war karg… zu Tisch bei Germanen und Römern“: Abendvortrag zur Ernährung vor 2000 Jahren

Am Dienstag, 2. November 2021, folgt ein weiterer Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Archäologie im Landkreis Gifhorn und Umgebung”. Ab 19 Uhr berichtet die Archäologin Ivonne Baier im Rittersaal des Schlosses Gifhorn über die Ernährung vor 2000 Jahren.

Was kam mit der Keramik auf den Tisch? Botanische und zoologische Funde geben Einblicke in die Ernährung vor 2000 Jahren (Foto.: I. Baier).

Ob Spanferkel à la Traian oder gekochtes Rebhuhn – die Gaumenfreuden Roms sind aus antiken Schriften bekannt. Es wurde gerne getafelt, gut und viel – zumindest in den Kreisen, die es sich leisten konnten. Bei den Germanen auch? Was wissen wir über den Speisezettel von vor gut 2000 Jahren jenseits des Limes? Nur ungewürzter Getreidebrei morgens, mittags und abends? Weiterlesen

Die archäologische Vortragsreihe kehrt zurück: in den Rittersaal des Gifhorner Schlosses und digital!

Nach der Corona-bedingten Zwangspause kehrt die Vortragsreihe der Kreis- und Stadtarchäologie und der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft im Museums- und Heimatvereins e.V. zurück. Der erste Vortrag findet am Freitag, den 22. Oktober, um 19 Uhr, statt und steht ganz im Zeichen der Mittelalter- und Neuzeitarchäologie. Unter dem Titel „Vom Kleinen ins Mittlere, vom Mittleren ins Große. Was Städte, Weiler, Fluren und Deiche von vergangenen Zeiten erzählen“ zeigt die Archäologin Dr. Sonja König aus Aurich, wie aus einzelnen Puzzlesteinen ein lebendiges Bild der Vergangenheit entsteht. Solche Puzzlesteine sind Ausgrabungen von Städten und Dörfern, aber auch Flurstrukturen und die Umwelt strukturierende Bauwerke wie z.B. Deiche. Der genaue Blick auf die Ausgrabungsergebnisse und ihre Verknüpfung mit historischen und naturwissenschaftlichen Quellen lässt eine genauere Einordnung in das Wirtschaftsgefüge und die Lebensumstände der Menschen vergangener Zeiten zu. Anhand verschiedener Beispiele wird aufgezeigt, welche weitreichenden Ergebnisse dabei im Einzelnen möglich sind. Nicht zuletzt kommen schöne Funde in den Blick.

Rekonstruktion eines mittelalterlichen Hauses in der Stadtwüstung Nienover (Foto: S. Krabath, Aurich).

Frau Dr. König war im Rahmen verschiedener Forschungs- und Ausgrabungsprojekte maßgeblich an den archäologischen Untersuchungen der Wüstung von Klein Freden in Salzgitter-Lebenstedt und der Stadtwüstung Nienover im Solling beteiligt. Heute leitet die Mittelalterarchäologin den Archäologischen Dienst der Ostfriesischen Landschaft in Aurich.

Weiterlesen

Tag 19: Der letzte Spatenstich

Nachdem im Laufe des Vormittags alle Arbeiten am Wallschnitt abgeschlossen, sämtliche Funde und Proben verpackt und inventarisiert und sogar das Werkzeug schon gereinigt war, streikte an Schnitt 2 mal wieder die Technik.

Gegen Feierabend wurden die Schaufeln wieder ausgepackt!

Die über 120 Kubikmeter Erde, die in den vergangen vier Wochen an der Sassenburg bewegt worden waren, mussten schließlich wieder zurückgefüllt werden. Damit für die Dokumentation ausreichend Zeit zur Verfügung steht, wurde im Vorfeld beschlossen, die Rückfüllaktion mit einem Bagger durchzuführen. Leider ging diesem noch vor Feierabend die Luft bzw. der Sprit aus. Doch nach all den tollen Erlebnissen der vergangenen Wochen konnte auch dieser kleine Rückschlag uns nichts anhaben. Deshalb packten wir kurzerhand die Schaufeln und Schubkarren wieder aus, kehrten zurück an den Schnitt und schaufelten kräftig von Hand weiter.

Mit etwas Wehmut über das Ende der Grabung, aber durchaus auch etwas Vorfreude auf das wohlverdiente Feierabendgetränk, klang der letzte Grabungstag an der Sassenburg also noch einmal mit Schaufelarbeit aus. Doch bei allem Technikfrust überwiegt die Freude. Das liegt nicht nur an der reichen archäologischen Ausbeute, sondern auch an all den vielen Menschen, die uns in den vergangenen Tagen und Wochen besucht und unterstützt haben. Dafür ein großes Dankeschön! 

Mit Vorfreude blicken wir nun auf die kommenden Ergebnisse der Fund- und Probenauswertung. Auf die Veröffentlichungen hierzu werden wir auf der Seite des MHV hinweisen. Natürlich werden wir an dieser Stelle auch vermelden, wenn es wieder heißt: Ehrenamt trifft Wissenschaft an der Sassenburg!

Tag 18: Der Countdown läuft

Die Grabungskampagne neigt sich dem Ende zu, aber die Arbeit wird nicht weniger. Da morgen alles wieder zugeschaufelt werden muss, musste es heute schnell gehen – und etwas länger. Bei all den tollen Ergebnissen machte das aber gar nichts, stattdessen waren alle mit vollem Elan dabei und das Motto “Ehrenamt trifft Wissenschaft” bewährte sich auch am letzten richtigen Grabungstag. Mittlerweile sitzt jeder Handgriff und jeder kann sich auf den anderen verlassen.

Bergung von Hölzern aus der Grabenverfüllung.

Im Norden (Schnitt 1) konnten die Arbeiten endgültig abgeschlossen werden. Nach dem Dokumentieren der Hauptprofile wurden aus den vielversprechendsten Befunden weitere Proben für naturwissenschaftliche Untersuchungen entnommen. All die entnommenen Hölzer, Holzkohle- und Bodenproben werden dabei helfen, ein möglichst umfassendes Bild von der Sassenburg vor 1000 Jahren zu zeichnen. Doch bevor es dazu kommt, muss die Grabung abgeschlossen werden.

Probenentnahme.

Im östlichen Wallschnitt (Schnitt 2) – von uns liebevoll Heinrich-Schliemann-Gedächtnis-Schnitt getauft – mussten ebenfalls die Hauptprofile dokumentiert werden. Bei einer Gesamtlänge von fast 30 Metern bedeutete das, dass mehrere Zeichen- und Vermessungsteams gleichzeitig arbeiten mussten. Zwischenzeitlich klang es, als wäre die Frankfurter Börse an der Sassenburg zu Gast, so viele Zahlen und Maßangaben schallten über die Fläche.

Dokumentationsarbeiten allerorten.

Bei all der Dokuarbeit gab es dennoch neue Funde: Beim Abbau der Hölzer im Graben konnten weitere gut erhaltene Exemplare geborgen werden. Scheinbar hat die Sassenburg nur darauf gewartet, untersucht zu werden, so bereitwillig offenbart sie uns jeden Tag neue Fakten. Dennoch ist schon das Ende der diesjährigen Grabungskampagne in Sicht.

Tag 17: Profil- und Holzprofis

Mit bester Laune ging es heute vor allem darum, die Fragen zu klären, die zum Ende des gestrigen Tages aufgekommen waren. Leider gab es direkt einen Downer am Morgen: So bestätigte sich die Vermutung über die am Nordwall gefundenen Hölzer. Bei genauerer Betrachtung entpuppten sie sich als verrotteter Zaunpfahl, der erst vor wenigen Jahren in den Untergrund gerutscht war. Allerdings gibt es auch Positives von der Nordseite zu berichten. So konnte das an Tag 13 gefundene Holz geborgen werden, welches sich in einem erstaunlich guten Zustand für dendrochronologische Untersuchungen befindet und daher für eine Analyse eingeschickt werden wird. Zusätzlich konnten aus den verkohlten Bereichen mehrere Proben für C14-Datierungen entnommen werden. Zum Abschluss des Tages wurden dann die Profile für die endgültige Dokumentation vorbereitet.

Putzen des Planums in Schnitt 1: Die letzten Zentimeter sind immer die schwersten….

An der Ostseite stand heute ebenfalls die Vorbereitung der Profile im Vordergrund. Im gesamten Schnitt wurde fleißig geputzt, um die Profile für die abschließende Dokumentation vorzubereiten. Während der Arbeiten kam zudem ein weiteres stark verkohltes Holz zum Vorschein, und zwar unterhalb der Hölzer, die am Vortrag sofort zerfallen waren. Vielleicht haben wir hier mehr Glück! Doch das Holz vom westlichen Wallbereich stand ja auch noch aus. Nachdem alles säuberlich dokumentiert wurde, ging es an die Bergung. Mit äußerster Vorsicht wurde Holz entnommen, das sich sehr wahrscheinlich ebenfalls für eine dendrochronologische Analyse eignet! Damit sind wir auf der Zielgeraden, um das wahre Alter der Sassenburg zu erfahren.

Auch in Schnitt 2 warten noch einige Profilmeter auf ihre Dokumentation.

Damit war der Tag allerdings noch nicht vorbei. Die vermutliche mesolithische Feuerstelle an der östlichen Innenseite des Walls wartete ebenfalls darauf, näher untersucht zu werden. Beim Abbau der Steinpackung kamen weitere, etwas kleinere Steine zum Vorschein, aber auch weitere Silexabschläge. Da darin auch Holzkohle lag, sollte es möglich sein, das Alter auch dieses Befundes zu bestimmen.

Die verkohlten und sehr zerbrechlichen Hölzer werden mit Folie umwickelt und sorgfältig verpackt.

Mit einem sehr guten Gefühl und einem erfrischenden Getränk geht ein weiterer ereignisreicher Tag zu Ende. Wir sind gespannt, was uns zum Abschluss noch erwartet!

Tag 16: Der Endspurt beginnt

Nachdem wir am Wochenende die Großsteingräber der Altmark besichtigten und einen Einblick in die Grabung der „Jungen Archäologen der Altmark“ bei Rockenthin erhalten haben, starteten wir ausgeruht und mit der üblichen Vorfreude in die letzte Woche der Grabung. Der Endspurt bis zur Verfüllung der Schnitte am Donnerstag hat begonnen!

An der Nordseite der Sassenburg wurde heute das nächste Planum angelegt. Obwohl die Kombination aus Wind, feinem Sand und fallenden Kiefernzapfen dem Grabungsteam zwischenzeitlich alles abverlangte, gab es hier gegen Ende des Arbeitstages dennoch ein kleines Gefühlshoch. So zeigten sich nahe der Wallkuppe, auf der zum Inneren gelegenen Seite des Nordwalls, erneut mehrere Hölzer. Der überraschend gute Erhaltungszustand wirft bisher noch einige Fragen auf und legt die Vermutung nahe, dass es sich um Hölzer handelt, die nicht mit dem Ringwall der Sassenburg in Verbindung stehen. Genaue Aussagen werden sich aber erst am morgigen Tag treffen lassen, wenn die Freilegung weiter vorangeschritten ist.

Mindestens genauso spannend verliefen auch die heutigen Arbeiten im östlichen Bereich des Ringwalls. Hier wurden in erster Linie der Schnitt weiter abgetieft, um dem Ziel eines vom Graben bis zur Wallinnenseite verlaufenden Profils näher zu kommen. Dazu musste sich gerade im Bereich zwischen Wallkuppe und Graben mit dem bereits bekannten Ortstein auseinandergesetzt werden. Zeitgleich wurde auf der Wallkuppe probiert, eine Probe für eine Dendrodatierung aus dem verkohlten Holzriegel zu gewinnen – leider erfolglos. Trotz äußerster Vorsicht zerfiel das stark verkohlte Holz sofort. Alle Hoffnungen liegen daher auf dem zweiten Holzriegel im selben Grabungsschnitt. Hier erscheint der Erhaltungszustand, zumindest dem äußeren Eindruck nach, deutlich besser.

Vorbereitung der Hölzer zur Probenentnahme.

Ein ganz besonderes Highlight kam unterdessen auf der Wallinnenseite zum Vorschein. Hier wurden während des Abtiefens mehrere dicht beieinander liegende Steine gefunden. Die Steine weisen Spuren von Hitzeeinwirkungen auf und befinden sich in der Bleichsandschicht unterhalb des abgeflossenen Wallmaterials. Aus dem direkten Umfeld der Steinpackung liegen eine Vielzahl an Silexabschlägen und einige Silexklingen vor. Sollte es sich bei der Steinpackung um eine mesolithische Feuerstelle handeln? Genauere Aussagen werden sich auch hier höchstwahrscheinlich erst in den nächsten Tagen treffen lassen. Es bleibt also spannend!

Eine kleine Steinpackung im Bleichsand unter dem Wall gibt Rätsel auf.

Tag 15: Tag der offenen Grabung und erste Datierungen

Nach rund drei Wochen archäologischer Feldarbeit stand heute unser „Tag der offenen Grabung“ an. Da traf es sich gut, dass pünktlich zu diesem Termin auch die ersten Datierungen eingetroffen sind! Doch dazu gleich mehr….

Die Mitglieder des Museums- und Heimatvereins Gifhorn bei der Führung über das Grabungsgelände.

Als erster Besucher des Tages informierte sich zunächst der Landrat des Landkreises Gifhorn, Herr Dr. Andreas Ebel, über die aktuellen Forschungen auf dem Gelände der Sassenburg. Der Landrat zeigte sich beeindruckt von der geleisteten Arbeit und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass künftig noch weitere Projekte dieser Art durchgeführt werden. Nach einer exklusiven Führung für die Mitglieder des Museums- und Heimatvereins Gifhorn öffneten sich die „Burgtore“ dann ab 13 Uhr für die Öffentlichkeit, die dieses Angebot auch gerne annahm. So konnten wir bis 17 Uhr mehr als 210 BesucherInnen bei uns begrüßen! Mit Abstand und Maske ging es von Schnitt 1 zu Schnitt 2, wobei die Gruppen abwechselnd durch die Studierenden und die Grabungsleiter geführt wurden. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle BesucherInnen für das Einhalten der Corona-Regeln und das große Interesse an unserer Arbeit!

Die zur Beprobung eingesandten Hölzer erbrachten Fälldaten von “um/nach 957” bzw. “um/nach 999 n. Chr.”.

Nun aber zum wissenschaftlichen Highlight des Tages, den Datierungen. Zur dendrochronologischen Untersuchung eingesandt hatten wir drei der Hölzer, die auf der Sohle des vorgelagerten Grabens zum Vorschein gekommen waren (s. Tag 6). Die Hölzer geben zwar nur eine Datierung für die Verfüllung des Grabens, aber die hat es in sich. Während sich eines der Eichenhölzer aufgrund zu weniger Jahrringe nicht datieren ließ, konnte für die beiden anderen ein Fälldatum von “um/nach 957” bzw. “um/nach 999 n. Chr.” ermittelt werden. Ein Volltreffer! Damit landen wir in einer Epoche, die durch zahlreiche gewaltsame Konflikte zwischen den Sachsen und Slawen gekennzeichnet war. Haben diese Auseinandersetzungen auch zur Zerstörung unserer Befestigung geführt? Für die zukünftige Sassenburg-Forschung wird diese Frage zweifellos von zentraler Bedeutung sein.