Archäologische Arbeitsgemeinschaft

Grabung Knesebeck 2007.

Die 1975 gegründete Archäologische Arbeitsgemeinschaft ist ein lockerer Zusammenschluss von archäologisch interessierten Menschen, die sich regelmäßig treffen, um gemeinsam die Geschichte des Landkreises Gifhorn zu erforschen und der Öffentlichkeit zu vermitteln. In enger Kooperation mit der Kreisarchäologie erfolgen hierzu unter anderem Feldbegehungen, Baustellenbeobachtungen oder Notbergungen. So konnten in der Vergangenheit zum Beispiel Grabungen in der Dammburg bei Alt Isenhagen, auf der Rathausbaustelle in der Stadt Gifhorn, am Hindenburgwall in Wittingen, am Grabügel von Meinersen, an der Scheverlingenburg in Walle und in der vormaligen Glashütte der Stadt Gifhorn (heute Famila-Gelände) durchgeführt werden. Zur Arbeit der AG gehören darüber hinaus die Erschließung von Archivalien, die Mithilfe bei der Auswertung von Grabungsdokumentationen und die Aufarbeitung von Fundmaterial.

Neben der praktischen Tätigkeit liegt ein Schwerpunkt der Arbeitsgemeinschaft in der Vermittlung und Präsentation archäologischer Erkenntnisse und Techniken in der Öffentlichkeit. Zu diesem Zweck werden Exkursionen, Vorträge und kleine Ausstellungen organisiert, Publikationen verfasst und verschiedene Veranstaltungen durchgeführt. Die Vortragsreihe “Archäologie im Landkreis Gifhorn und Umgebung” wird regelmäßig im Winterhalbjahr von Oktober bis Februar durchgeführt.

Grabung am Hünenkamp, Gemarkung Glüsingen, 2018.

Die Arbeitsgemeinschaft steht allen Interessierten offen und die Mitglieder freuen sich über jede Unterstützung! Haben Sie Interesse, Rückfragen oder möchten Sie einfach mal vorbeischauen, dann melden Sie sich beim Leiter der Arbeitsgemeinschaft, Herrn Heinz Gabriel (mobil 0171/2829519), oder beim Kreis- und Stadtarchäologen Herrn Dr. Ingo Eichfeld in Gifhorn .

Literatur zur Archäologie im Landkreis und in der Stadt Gifhorn